Eine Gefährdungsbeurteilung ist nach § 4 ArbeitnehmerInnenschutz-gesetz vorgeschrieben. Um zu erkennen, wo im Unternehmen Gefahr für die MitarbeiterInnen besteht, fragen wir zunächst, welche Belastungen und Gefährdungen durch die Arbeit bekannt sind. Unsere ExpertInnen identifizieren daraufhin zusätzlich Schwachpunkte und Gefahrenquellen nach dem aktuellen Stand der Vorschriften.
Bei der Abwehr der Gefährdungen lassen wir Sie natürlich nicht allein. Wir schlagen Lösungen zur Beseitigung vor und unterstützen Sie bei der Umsetzung. Zudem verfolgen wir, ob die Maßnahmen auch wirksam bleiben.

Die Arbeit in Ihrem Unternehmen wird dadurch sicherer. Und das zahlt sich aus – Ausfallzeiten, Personalfluktuationen und Unterbrechungen der Produktion können weitestgehend vermieden werden.

Wir bieten Ihnen u. a. die folgenden Leistungen:
  • Erhebung der Unternehmensstruktur und der Tätigkeiten
  • Identifizierung der Gefährdungen und Belastungen
  • Darstellung des Handlungsbedarfes mit Maßnahmenvorschlägen
  • Unterstützung bei der Umsetzung der Maßnahmen
  • Mitarbeit bei der Wirksamkeitskontrolle
  • Fortschreibung Ihres Standards im Sicherheits- und Gesundheitsschutz
  • Hinweise auf besondere Gefährdungen und Unterstützung bei der Erstellung spezifischer Gefährdungsbeurteilungen
    (z. B. für Betriebsmittel)
  • Ermittlung und Beurteilung der Gefahren, Festlegung von Maßnahmen:
    • Begehung der Arbeitsplätze zur Ermittlung und Beurteilung der Gefahren und Festlegung von Maßnahmen
      gem. § 4 ASchG
    • Ermittlung und Beurteilung von Arbeitsstoffen gem. § 41 ASchG
    • Ermittlung und Beurteilung der Gefahren gem. §§ 3 und 4 gem. Verordnung biologische Arbeitsstoffe (VbA)
    • Erstellung einer Prioritätenliste für die festgelegten Maßnahmen
    • Mutterschutzevaluierung gem. §§ 2a und 2b Mutterschutzgesetz
    • Erstellung sämtlicher Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokumente inkl. Beilagen gem. § 5 ASchG
Erstevaluierung
Was bei der Arbeit passieren kann – Gefahren aufdecken und vermeiden

Zurück
>